Vor- und Nachteile der Naturkosmetik

Vor- und Nachteile der Naturkosmetik

Die Naturkosmetik zeigt viele Vorteile im Unterschied zu der konventionellen Kosmetik mit ihren eher chemischen Produkten. Es geht bereits los in der Auswahl der Rohstoffe der geliebten Shampoos, Duschgels, Cremes und vielen anderen Produkte. Hier greift man nämlich in der Naturkosmetik auf möglichst natürliche, naturbelassene Rohstoffe zurück. Die Chemie soll sich möglichst weit entfernt halten. Auch sind die Rohstoffe in der Naturkosmetik meist bewährte und gut bekannte Stoffe, so dass ihre positiven oder negativen Eigenschaften nicht in langwierigen Verfahren untersucht werden müssen. Tierversuche zum Beispiel sind absolut überflüssig und unerwünscht. In der Produktion verzichtet die Naturkosmetik auf chemische Verfahren und setzt auf eher einfache Verfahren, in denen die wertvollen Rohstoffen behutsam miteinander vermischt werden. Mit Sachverstand und Erfahrung wird so die richtige Formel für die Pflege von Haut und Haar gefunden.

Nicht nur die Eigenschaften der Rohstoffe und deren Verarbeitung sind in der Naturkosmetik besser für Mensch und Umwelt. Auch auf Verpackung und Versand der fertigen Produkte wird ein besonderes Augenmerk gelegt. Wenn wir solche Produkte kaufen, erwarten wir, dass sie plastikfrei und in möglichst wenig Verpackung zu uns kommen.

Natürlich geht es im Leben nie ohne Nachteile! Auch bei der Naturkosmetik gibt es Punkte, bei der die konventionellen Produkte die Nase vorne hat.

So liegen die Preise der konventionellen Kosmetikprodukte unter denen der Naturkosmetik. Konventionelle Produkte werden in großem Maßstab hergestellt; die Auswahl der Rohstoffe passiert oft über den Preis. Auch in Sachen Komfort haben Produkte mit chemischen Inhaltsstoffe es leichter. Wasser und Emulgatoren machen Cremes leicht anzuwenden; Konservierungsstoffe sorgen dafür, dass Produkte auch nach zwei Jahren im Regal noch benutzt werden können. Weitere Hilfsstoffe aus der Chemie-Trickkiste sorgen für schönen Schaum, glatte Haare, usw.

 

Ein anderer Vorteil der konventionellen Produkte ist es, dass bei der Benutzung eher wenig Reste in Dusche, Waschbecken und Rohren zurückbleiben. Anwender von natürlichen Seifen oder festen Shampoos wissen, dass diese Produkte hier etwas schwieriger im Umgang sind. Reste von Seifen oder Fette lassen einen nervigen Film an der Wand oder im Becken zurück. Wenn man Pech hat, tragen sie sogar dazu bei, dass sich Abfluss oder gar Rohre im Haus verstopfen. Zusammen mit deinen Haaren können sie nämlich dicke Knäuel bilden, die im Laufe der Zeit mit Kalkablagerungen ziemlich hart werden können. Dann wird der Querschnitt des Rohres immer kleiner und die Oberfläche der Verstopfung immer härter, so dass weitere Reste noch leichter hängen bleiben. Klar ist es auch, dass dieses Problem schlimmer wird, je älter das Haus und damit auch die Rohre sind.

 

In diesem Blog Beitrag habe ich für euch die besten Tipps zu diesem Thema zusammengestellt.

Um Reste an Wänden und Becken zu vermeiden, ist es wichtig die Ergiebigkeit vieler natürlichen Kosmetikprodukten nicht zu unterschätzen. Feste Shampoos und Duschgele zum Beispiele kommen komplett ohne Wasser aus; man braucht deshalb nur sehr wenig davon in der täglichen Anwendung. Eine sparsame Dosierung ist also nicht nur umweltfreundlich und gut für dein Portemonnaie, sondern spart dir auch Zeit beim Putzen!

Ist die Wand oder das Becken nun doch von Resten deiner Kosmetikprodukte bedeckt, so bleibt dir nichts anderes übrig, als Wasser und Schrubber in die Hand zu nehmen und sie wegzuputzen! Dazu empfehlen sich nachhaltige Lösungen wie Natron als Ersatz des konventionellen Scheuermittels und ein Luffagurken Scheibe statt ein Scheuerschwamm aus Plastik. Scheuerschwämme gibt es mittlerweile auch aus 100% recyceltem PET, eine nachhaltige Alternative zu den Plastikexemplaren.

 

Verstopfungen von Siphon oder Rohr können deutlich mehr Arbeit verursachen. Am besten lässt man sie erst gar nicht entstehen und benutzt zum Beispiel als einfache Maßnahme ein kleines Sieb auf dem Ablauf. Das Sieb verhindert, dass deine Haare in den Abfluss gelangen und ist einfach sauber zu machen. Auch empfiehlt es sich nach dem Waschen oder Duschen immer mal wieder heißes Wasser durchlaufen zu lassen. So werden die Rohre, gerne auch mit einem wenig Druck, ordentlich durchgespült.

 

Wenn dein Abfluss oder deine Rohre doch erste Zeichen einer Verstopfung aufweisen und dass Wasser nur langsam abläuft, so gibt es einige einfache und nachhaltige Tipps das Problem zu lösen. Von aggressiven, chemischen Reinigungsmitteln sollte man die Finger lassen. Sie belasten deinen Geldbeutel und die Umwelt unnötig, helfen oft nicht und können bei der Benutzung giftige Dämpfe freisetzen.

Beim ersten Tipp kommen die Allzweckwaffen aus dem nachhaltigen Haushalt zum Einsatz: Natron (oder Backpulver) und Essigessenz. Du gibst etwa vier Esslöffel Natron/Backpulver in den Abfluss und anschließend sofort eine halbe Tasse (75 ml) Essig. Beide Stoffe reagieren fleißig miteinander und das laute Sprudeln deutet auf die entstehende Kohlensäure hin. So wird die Verstopfung aufgelöst. Sobald das Sprudeln aufhört, spülst du mit heißem Wasser den Abfluss nach.

Falls diese einfache Methode nicht helfen sollte, solltest du zum guten alten Pömpel greifen. Die Arbeit ist keine besonders Angenehme, aber in den meisten Fällen führt sie zum Erfolg und dein Abfluss läuft wieder problemfrei ab. Und so geht es:

  • fülle das Becken mit Wasser und ziehe den Stöpsel. Dabei solltest du sicherstellen, dass ein eventuell vorhandener Überlauf mit einem feuchten Tuch verschlossen wird, ansonsten entweicht das Wasser an dieser Stelle.
  • Dann stellst du den Pömpel auf den Abfluss und bewegst ihn auf und ab, ohne ihn dabei vollständig von dem Abfluss abzuheben. So entsteht ein leichter Druck im Abflussrohr, der die Verstopfung lockert und hinausbefördert.

 

Wenn das Ganze nicht zum Erfolg führt, gibt es noch einige andere Methoden, um eine vorhandene Verstopfung zu entfernen.

    Sitzt sie direkt im Siphon, kannst du versuchen, diesen abzuschrauben und zu reinigen. Hierbei solltest du vor allem bei zusammenbauen sorgfältig vorgehen. Schau dir vorher genau an, wie der Siphon und vor seine Dichtungen aufgebaut sind. Unterläuft dir beim Zusammenbau nämlich einen Fehler, können Wasserschäden die Folge sein. Sowohl der Aus- als auch Einbau sollten leicht und ohne Werkzeug funktionieren. Der Einsatz von Werkzeug an dieser Stelle führt schnell zu Beschädigung deines Siphons oder dessen Dichtungen.

    Vor dem Ausbau stellst du unter dem Siphon einen Eimer und hältst einen Lappen bereit. Sobald du deinen Siphon ausgebaut hast, lässt er sich mit einer Bürste und Wasser einfach reinigen.

    In diesem Video kannst du dir das Ganze in Ruhe anschauen:

     

    Falls die Verstopfung an anderer Stelle, in deiner Wand, auftreten sollte, ist es an der Zeit einen Fachmann zu beauftragen. Ein solches Problem sollte man nur mit gutem Werkzeug und Erfahrung angehen.

     

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Benutzen von natürlichen kosmetischen Produkten. Natürlich sind sie in der Anwendung manchmal etwas aufwändiger als konventionelle Produkte, aber dein Körper und deine Umwelt werden dir dankbar sein!

    Liebe Grüße,
    Luc

    Literatur:

    https://utopia.de/

    https://www.smarticular.net
    https://www.tippscout.de

     

    Weiter lesen

    Was gehört NICHT ins Shampoo und warum?

    Was gehört NICHT ins Shampoo und warum?

    Händewaschen – aber richtig!

    Händewaschen – aber richtig!

    Kommentare

    Verfasse den ersten Kommentar!
    Kommentare zu diesem Blog werden moderiert.